Weitere Sparmaßnahmen bei Etihad Airways aus Abu Dhabi




Etihad storniert erste Flugzeugbestellungen

Nachdem wir erst gestern über Emirates berichteten das diese beim Gepäck ihrer Fluggäste sparen wollen nun die nächste Hiobsbotschaft aus dem nahen Osten: die einst hervorragende Airline Etihad Airways aus Abu Dhabi hat es derzeit schwer. Milliardenverluste aus den letzten Jahren nagen an der finanziellen Substanz. Nach dem mehrere Lounges von der Fluggesellschaft geschlossen bzw. abgegeben wurden wird man nun 50 Piloten entlassen.

Dabei soll es aber nicht bleiben. Zu den bereits bekannten Sparmaßnahmen sollen zusätzlich nun erste Flugzeugbestellungen storniert werden. Es ist davon auszugehen, dass es in der nächsten Zeit weitere solcher Meldungen über Etihad geben wird.

Die Liste der Bestellungen von Etihad an Flugzeughersteller ist mit 165 Maschinen verschiedenster Typen nicht gerade klein. Unter den Neubestellungen befinden sich auch einige Langstreckenflugzeuge:

  • 26 Airbus A321NEO
  • 40 Airbus A350-900
  • 22 Airbus A350-1000
  • 22 Boeing 787-9
  • 30 Boeing 787-10
  • 17 Boeing 777-9
  • 8 Boeing 777-8

Für die Etihad Tochter Air Serbia hatte man zusätzlich weitere 10 Airbus A320NEO geplant.

Der Großteil der Flugzeugbestellungen stammt aus dem Jahr 2013 als es Etihad noch besser ging. Die Lieferung der Flugzeuge soll eigentlich dieses Jahr beginnen. Vielleicht wird man doch einige der neuen Maschinen abnehmen und im Rahmen der Flotten Modernisierung diese für alte Maschinen erstezen. Eine Vergrößerung der Flotte scheint wohl endgültig vom Tisvh zu sein, sonst würde man wohl kaum bis zu 50 Piloten entlassen. Die aktuellen Maschinen, bis auf die Dreamliner Beoing 787 und die überschaubaren Airbus A380 sowie Airbus A350 Maschinen, sind auch nicht mehr wirklich modern. Etihad Airways könnte auch überlegen, einen Teil der Neubestellungen an Tochterfluggellschaften zu übertragen. Allerdings wird das wohl schwierig, denn auch diese Airlines schwimmen derzeit nicht im Geld.

Entlässt Etihad Airways 50 Piloten?

Die bisherigen Sparprogramme von Etihad hatten bisher wenig Erfolg. Das Piloten mit ihren üppigen Gehältern Kosten verursachen ist jedem bekannt. Allerdings überlegt man derzeit bei Etihad 50 Piloten zu entlassen was nochmal einiges einsparen würde. Solche Überlegungen zeugen immer von dem Ernst der Lage, in welcher sich ein Unternehmen befindet.




FunTraveller24-Fazit weitere Sparmaßnahmen bei Etihad Airways:

Es ist verdammt schade, dass die einst so tolle Airline aus Abu Dhabi jetzt solche Probleme hat. Allerdings können die Piloten und alle anderen Crewmitglieder am wenigsten dafür. Trotzdem wird es sie wieder am härtesten treffen falls die finanzielle Situation dieser Airline sich noch weiter verschlechtern sollte. Unseres Erachtens nach ergeben sich die Probleme jetzt aus der unvorsichtigen Bewertung der getätigten Beteiligungen aus den letzten Jahren. Mit Airberlin und Alitalia hat man sich gleich 2 Sorgenkinder in kurzer Zeit zugemutet. Wie sich Etihad jetzt entwickelt bleibt abzuwarten. Wir beobachten es derzeit leider sehr skeptisch.

Share with:

FacebookEmail this page


3 Kommentare

    1. Hallo Sanin, das ist wohl war. Ich war früher auch Gold Member bei etihad Guest und bin vor 2 Jahren zu Qatar Airways gewechselt. Es wurde von Jahr zu Jahr schlimmer. Die Airline hat sich einfach übernommen und in die falschen Märkte investiert. Viele Grüße, Henning

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.