Teil 8 der großen Trip-Report Reihe „Über Weihnachten in Kalifornien“: Impressionen aus Beverly Hills & Long Beach




Teil 8 der großen Trip-Report Reihe „Über Weihnachten in Kalifornien“: Impressionen aus Beverly Hills & Long Beach


Hier geht es zum Teil 7 unserer Trip-Report Reihe „Über Weihnachten in Kalifornien“

Hier geht es zum Teil 6 unserer Trip-Report Reihe „Über Weihnachten in Kalifornien“

Allgemeines:

In dieser Reihe möchte ich euch ein paar Impressionen und Tipps von meiner Reise nach Kalifornien im Dezember 2018 geben, ausführliche Reviews über die Hotels, Lounges & Flüge findet ihr in den nächsten Wochen in unseren Beiträgen und in den Reviews oben im Menü.

Teil 8:

Nachdem ich nach 4 Nächten im Los Angeles Hilton am Flughafen ausgecheckt habe und das tolle Hotel gegen 14.00 Uhr verlassen habe (ein Late-Check-Out war aufgrund meines Goldstatus bei Hilton wie immer kein Problem) machte ich mich mit meinem Gepäck per hoteleigenem Shuttlebus auf den Weg zum Airport, um dort mit dem Bus „FlyAwayBus“ direkt und ohne Stopp nach Long Beach zu fahren. Der Bus kostete 9 US $ und benötigte für die Strecke knapp 1 Stunde. Der Endpunkt des Busses ist an der Metro Station Downtown in Long Beach, die Busse fahren regelmäßig, ich weiß aber nicht in welchen Abständen und zu welchen Uhrzeiten. Ihr wartet einfach am Flughafen in der Ankunftsebene vor dem Terminal bei den grünen Schildern mit dem „FlyAwayBus“ Aufdruck bis der Bus nach Long Beach kommt, er soll laut Aussage des Fahrers alle 60 Minuten fahren. Auf dieser Fahrt war ich der einzige Fahrgast, es handelte sich auch nur um einen kleinen Bus. Die Fahrt habe ich bei Ankunft in Long Beach bequem beim Fahrer mit meiner Lufthansa Miles&More Kreditkarte bezahlt.

Shuttlebus des Hilton Hotels
Hinweisschild FlyAwayBus
Los Angeles Airport

In Long Beach hatte ich für 2 Nächte das Westin Hotel Long Beach direkt in zweiter Reihe zum Strand gebucht, das Hotel liegt nur 5 Gehminuten von der Metro Haltestelle Long Beach Downtown und 3 Gehminuten vom Long Beach Aqarium entfernt. Es war somit eine tolle Ausgangsbasis für die ersten Erkundungen in Long Beach.

Das Hotel erreichte ich gegen 16.30 Uhr, ich habe kurz mein Zimmer bezogen und danach begab ich mich in die Stadt um diese ein wenig zu erkunden. Ein Review zu diesem Hotel könnt ihr in Kürze in unseren Reviews nachlesen

FlyAwayBus an der Haltestelle Downtown Long Beach

Da ist es, mein Hotel
Here we are
Tolles Hotel

Abendessen..
Good Deal


Gegen 21.00 Uhr kehrte ich dann ins Hotel zurück, dort besuchte ich noch die Hotelbar und genoss meinen Schlummerdrink. Der erste Eindruck von Long Beach: sehr sauber und sicher & tolle Grünanlagen. Gegen Mitternacht legte ich mich ins Bett weil ich am nächsten Morgen zeitig aufstehen wollte um nach dem Frühstück nach Beverly Hills zu fahren.

Toller Bartender


Am nächsten Morgen stand ich um 7.00 Uhr auf und ging nach meiner Morgendusche zum Frühstück.

Nachdem ich gegen 08.30 Uhr das Frühstück beendet habe machte ich mich fertig für den Trip nach Beverly Hills. Es war ein angenehmer Morgen mit Temperaturen um die 15 Grad, die Temperaturen und das Wetter waren jeden Tag identisch: strahlend blauer Himmel, in der Mittagszeit die Höchsttemperaturen um die 18 Grad, aber teilweise doch sehr windig. Abends und nachts wurde es dann doch sehr kühl, oftmals hatten wir Temperaturen um die 7 Grad.

So ging ich gegen kurz vor 9 Uhr in Richtung der Metro Station zur Haltestelle Downtown Long Beach. Dabei sind folgende Aufnahmen entstanden:

Da ist sie schon, die Metro
Die Metro Haltestelle

Liniennetzplan der Metro von LA
Und los geht es

Um mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Long Beach nach Beverly Hills zu gelangen geht ihr wie folgt vor:

  • Ihr nehmt die Metro Blue Line von Downtown Long Beach bis zur Haltestelle 7th Street
  • an der 7th Street wechselt ihr auf die Red Line und fahrt Richtung Westlake/McArthurPark und steigt an der Haltestelle Wilshire/Vermont Station aus. Die Fahrt dauert nur knapp 7 Minuten
  • Dort nehmt ihr einen Bus der Linien 20 oder 720 (alle 8 Minuten) und steigt an der Haltestelle Wilshire/Rodeo aus. Dann seid ihr schon direkt am Rodeo Drive.

Wenn ihr nicht direkt zum Rodeo Drive fahren wollt sondern auch andere Teile von Beverly Hills sehen wollt steigt ihr einfach früher aus. Die Strasse, die von der Metro Station Wilshire/Vermont Station in Richtung Rodeo Drive führt, geht immer gerade aus und so könnt ihr überall aus- und wiedereinsteigen.

TIPP: Euer Metro Tagespass, die „Metro TAP“, die ihr vor eurem ersten Fahrtantritt am Automaten kaufen solltet, gilt auch in den Bussen. Sie kostet 7 US $ und mit dieser habt ihr unbegrenzt Fahrten im Metro- und Busnetz von Los Angeles. Hebt diese bitte nach dem ersten Benutzen auf und ladet sie bei eurer nächster Fahrt einfach wieder am Automaten auf, sonst müsst ihr jedes Mal die 2 US $ Gebühr für die reine TAP CARD bezahlen.

Nachdem ich dann die Strecke von Long Beach mit den o.g. Beförderungsmitteln stressfrei zurückgelegt habe erreichte ich Beverly Hills gegen 10.30 Uhr, die gesamte Fahrt dauerte also etwas mehr als 60 Minuten.

Metro Statio Wilshire / Vermont

Bushaltestelle Line 20 und 720

Ich entschied mich mit dem Bus nicht ganz bis zum Rodeo Drive zu fahren sondern eher auszusteigen und mir das „originale“ und weniger bekannte Beverly Hills anzuschauen. Beverly Hills ist ein normaler Stadtteil wie jeder andere auch, eben nur berühmt geworden durch den Rodeo Drive und die teuren Villen die etwas höher liegen. Folgende Motive boten sich mir während meines Streifzuges durch Beverly Hills an:




Nach einem Fußweg von über 1.5 Stunden erreichte ich meine geliebte Fast Food Kette Subway. Man muss dazu sagen, dass ihr Fast Food Restaurants in den USA überall findet: McDonalds, Subway, BK, KFC, TacoBell usw. In Beverly Hills, etwas oberhalb sucht ihr diese aber vegebens, zu hoch scheinen dort wohl die Mieten zu sein.

In einer Seitenstrasse habe ich dann mein kleines Mittagsmenü zu mir genommen. Es gab einen Texas Meatball Sub und ne Coke.

Mittagessen

Nach dem Mittagessen machte ich mich dann auf meinen weiteren Fußweg in Richtung des Rodeo Drives, der laut Google Maps in 3 Kilometer Entfernung nördliche Richtung liegen würde.

Das ist er: Ziel erreicht

Nach langsamen Fussmarsch bin ich dann knapp 45 Minuten später angekommen an der, neben der sich in Singapur befindlichen Orchard Road, wohl bekanntesten Einkaufsstrasse der Welt. Voll war es, mega voll, aber ich ließ mich einfach treiben und guckte mir all die Leute an, die, wie ich, zu 95% Normalbürger zu schienen sein. Natürlich ging ich auch in die ein oder andere Boutique bzw. Store und war erschrocken über die teilweise unverschämten Preise. So besuchte ich auch den großen Ralph Lauren Polo Sport Shop und konnte gar nicht glauben was die dort für Preise aufgerufen haben.

Im nächsten Teil erzähle ich euch dann was ich später beim Shopping im Ralph Lauren Outlet bezahlt habe, und zwar für die genau identischen Klamotten.

Gucci und…
…weitere Nobelmarken Haus an Haus

Ein Nobelkarosse…
…neben der anderen


Nachdem ich zwei- oder dreimal den Rodeo Drive auf- und abgegangen bin schaute ich mir noch die unmittelbare Umgebung an, ich wollte natürlich noch warten bis die Dämmerung einsetzt weil man mir sagte ich müsse den Rodeo Drive auch unbedingt am Abend sehen. Dann würde ich die ganze Pracht des weihnachtlich beleuchteten Drives wahrnehmen können.


Als es gegen 16.45 Uhr langsam dunkel wurde ging ich erneut den Rodeo Drive auf und ab und tatsächlich: ein Lichtermeer und eine Mischung aus Lichterketten an den Palmen und der Autolichter vieler extrem teuren Autos verwandelten den Drive in eine tolle Kulisse.

Rodeo Drive bei Nacht


Gegen 18.30 Uhr machte ich mich mit dem Bus auf den Rückweg in Richtung der Metro Station Wilshire/Vermont und fuhr mit der Metro nach dem Wechsel an der 7th Street zurück in Richtung Long Beach. An der 7th Street habe ich noch zu Abend gegessen und so erreichte ich dann Long Beach Downtown gegen kurz vor 21 Uhr.

Zurück im Hotel

Im Hotel angekommen merkte ich auch dass ich viel zu Fuß gegangen bin und natürlich wollte ich meine gewonnenen Eindrücke noch bei einem „Feierabendbierchen“ in der Hotelbar verarbeiten. Danach arbeitete ich noch ein wenig an der Seite und sortierte meine Bilder bevor ich dann gegen Mitternacht ins Bett fiel.

Hotelbar

Am nächsten Morgen stand ich erneut früh auf, denn heute stand der Check-OUT und die Abreise in Richtung Riverside zu meinen Eltern an. Vorher wollte ich noch einmal zum Hafen und mir die Queen Mary anschauen sowie einen kleinen Streifzug über die Promenade am Wasser unternehmen. Ein Late Check-Out im Hotel hatte ich davor noch für 13.30 Uhr vereinbart.

So ging ich nach dem Frühstück gegen 9.00 Uhr los.

Hafen von Long Beach

Da liegt sie, die alte gute Queen

„Das Aqurium“ von Long Beach


Nachdem ich zurück war packte ich meine Sachen und checkte aus bevor ich mich auf den Weg in Richtung der Metro machte, mit der es dann zum Endziel ging: der Union Station, dort musste ich dann den Metro Link in Richtung Riverside nehmen, der um 15.15 Uhr die Union Station, also den Hauptbahnhof von LA, verlassen sollte.

Tschüß Long Beach, schön war´s

Wenn euch der Trip Report gefallen hat dann abonniert uns auch gerne bei Facebook und Instgram unter funtraveller24 und hinterlasst auch gerne einen Kommentar! Vielen Dank


Ausblick auf Teil 9:

Im Teil 9 lest ihr alles über meine Reise mit dem Metro Link nach Riverside, die Stadt mit rund 330.000 Einwohnern die ca. 80 Meilen von Los Angeles entfernt liegt. Außerdem seht ihr das Haus meiner Eltern und die spektakuläre Weihnachtsbeleuchtung von Downtown Riverside, die sehr populär ist und die jährlich mehrere zehntausend Besucher in die Stadt strömen lässt.

Hier geht es zum Teil 9 der Reihe „Über Weihnachten in Kalifornien“

Share with:

FacebookEmail this page


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.