Lufthansa Group erhöht Gebühren für Sitzplatzreservierungen in der Business Class




Lufthansa Group: Erhöhung der Sitzplatzreservierungs-Gebühren in der Business Class

Erst vor Kurzem wurde bekannt, dass Lufthansa auch für die Premium Economy Class Sitzplatzgebühren einführt, die zuvor im Ticketpreis inklusive waren. Dies war wohl nur ein Teilstück des großen Plans der Lufthansa, Zusatzgeschäfte durch solche Einnahmen zu generieren.

Nun folgt der nächste Schritt zur Umsatzsteigerung des Kranichs: Bereits zum 11. Dezember 2019 erhöhte die Lufthansa Group die Gebühren für Sitzplatzreservierungen in der Business Class für bestimmte und sehr beliebte Sitzplätze.

Seit gestern, Mittwoch, den 11.12.2019 steigen die Preise für Sitzplatzreservierungen in der Business Class im Schnitt um etwa 10 Prozent, wobei ausschließlich (vorerst) nur die sogenannten Thronsitze, beziehungsweise die Privacy Seats betroffen sind. Diese Einzelsitze in den Kabinen der Swiss- und Austrian Airlines Flotte bieten die höchste Privatsphäre für Alleinreisende.

Dabei wird bei der Lufthansa Gruppe zwischen Zonen unterschieden, wobei auch die Gebühren für einen Thronsitz je nach Zone variieren.

Folgend für Euch die von der Preiserhöhung betroffenen Zonen mit dem bisher geltenden sowie den neuen Gebühren für eine Sitzplatzreservierung der „Private Seats“:

  • Zone 3: Tel Aviv, Dubai & Maskat – bisher: 89 Euro, ab 11.12.19: 99 Euro
  • Zone 4: Nordamerika (Ostküste & Mittlerer Westen, nicht Westküste), Nordafrika & Indischer Ozean – bisher: 135 Euro, ab 11.12.19: 149 Euro
  • Zone 5: Nordamerika (Westküste), Fernost & das südliche Afrika – bisher: 189 Euro, ab 11.12.19: 209 Euro

Die besonders bei Alleinreisenden beliebten Sitzplätze, auch Thronplätze in der Business Class von Swiss und Austrian Airlines, die auch wie oben schon beschrieben Thronplätze heißen, befinden sich an Bord der Austrian Airlines Boeing 777-200 sowie bei Swiss in den Airbus A330-300 und A340-300 Modellen und in den Boeing 777-300ER.

Extra Legroom Seats könnten teurer werden

Ferner könnten sich auch die Gebühren für Reservierungen der sogenannten „Extra Legroom Seats“ innerhalb des Lufthansakonzerns erhöhen. „Könnten“ deshalb, da Lufthansa hierbei nun von “ab 100 Euro” spricht, wobei die Betonung auf ab liegt, was durchaus Raum für Interpretationen zulässt. Denn bisher kosteten die Sitzplätze in der Economy Class, die ein Plus an Beinfreiheit bieten, schlicht 100 Euro, mit Ausnahme der Flüge mit den Zielen Denver, Dallas, Houston, Los Angeles, Seattle, San Francisco & Vancouver. Auf diesen Strecken werden 110 Euro fällig. Genauere Informationen über eine mögliche Gebührenerhöhung bei den Extra Legroom Seats gibt es bis dato jedoch (noch) nicht.

Außerdem erhöht die Lufthansa Gruppe die Gebühren für Reservierungen von Sitzplätzen, die über ein Reisebüro getätigt wurden, von aktuell 5 Euro auf zukünftig 7 Euro.

Einzige positive Nachricht: Wenn ihr Inhaber eines Senator oder HON Circle Status seid bleibt ihr auch zukünftig von den Gebühren einer Sitzplatzreservierung verschont.

FunTraveller24-Fazit:

Lufthansa ist dabei immer mehr zu einer Airline zu werden wo jedes Extra seperat zu bezahlen ist. Mal sehen wie lange sich die Kunden das Dilemma noch anschauen. Würden Sie dabei wenigstens gute Grundpreise anbieten könnte man dies noch verkraften. Aber wenn man für einen Business Class Flug mit der Swiss von Zürich in die USA schon weit über 2500 Euro verlangt und dann auch noch für den Thron Sitz extra bezahlen soll, ist das fernab jeglicher Realität und Verhältnismäßigkeit. Seien wir gespannt was uns als nächstes erwartet!

Ab sofort keinen TOP-DEAL mehr verpassen!

Gefällt euch dieser Beitrag? Dann abonniert noch heute Funtraveller24 und Hot Holiday Deals auf Facebook und tretet unserer Facebookgruppe FunTraveller24-Club bei, so verpasst Ihr garantiert keinen Deal und erfahrt als Erstes von den besten Schnäppchen, tollen Reviews und anderen wertvollen Tipps und News rund ums Fliegen, Reisen & Meilensammeln!

Share with:

FacebookEmail this page


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.