GUIDE: Buchungsklassen und Reiseklassen

300x250


FunTraveller24 Guide: Der Unterschied zwischen Buchungs- und Reiseklassen bzw. Kabinenklassen

 

Reiseklasse ist nicht gleich Buchungsklasse

Allgemeines:

Oft sind nur Buchstaben auf das Ticket gedruckt, häufig werden sie verwechselt mit dem Begriff der Reiseklassen und für die Meisten von uns völlig unverständlich: Die Buchungsklassen. Dabei sind Flugklassen, wie diese irrtümlicherweise auch genannt werden ein zwar sehr komplexes und etwas undurchsichtiges Thema, aber wir bringen mit diesem Guide ein bisschen Licht ins Dunkel!

Besonders wenn es um das Sammeln von Meilen geht, werden Buchungsklassen von großer Bedeutung für Euch sein, so bestimmen sie doch, wie viele Meilen Ihr für Euer Ticket bzw. Euren Flug erhaltet. Deshalb werden wir Euch in diesem Guide ausführlich erklären, was Buchungsklassen überhaupt sind, welche Unterschiede es zu den Reiseklassen gibt, welchen Nutzen sie für die Airlines und schlußendlich auch für Euch haben können. Abgerundet wird dieser Guide dadurch Euch zu zeigen wie Ihr Eure Buchungsklassen herausfinden könnt und was es rund um dieses Thema sonst noch Wichtiges zu beachten gibt!

Was ist der Unterschied zwischen Reiseklassen und Buchungsklassen?

Um eines gleich vorweg zu nehmen: Buchungsklassen und der weitaus bekanntere Begriff der Beförderungs- beziehungsweise Reiseklassen sind definitiv nicht das Gleiche.

Auch in der Business Class gibt es verschiedene Buchungsklassen

Die Reiseklassen beschreiben in erster Linie, ob Ihr im Flugzeug in der Economy, der Premium Economy, der Business oder gar in der First Class Platz nehmen werdet. Darüber hinaus bestimmen diese die enthaltenen Serviceleistungen an Bord des Flugzeugs sowie am Flughafen, und zwar vor dem Abflug mit z.B. einem Loungezugang und nach der Ankunft mit beispielsweise einem Chauffeurservice!

Buchungsklassen und Preiskategorien

Reiseklassen sind also die Unterteilung eines Flugzeugs in physische Kabinenklassen. Diese werden  durch die Buchungsklassen nochmals in verschiedene Preiskategorien unterteilt und existieren eigentlich nur auf dem Papier.

Das heißt: Später in der Kabine des Flugzeugs ist nicht zu erkennen, welcher Passagier in welcher Buchungsklasse fliegt. So verkaufen Airlines nicht nur die verschiedenen Reise- bzw. Flugklassen zu unterschiedlichen Preisen, sondern auch die Buchungsklassen innerhalb dieser Reiseklasse, welche zudem an verschiedene Bedingungen geknüpft sind. Diese Unterteilung findet Ihr dann meist in Form eines Buchstabens auf Eurem Flugticket oder der Bordkarte wieder. Und dabei gilt fast immer: Je teurer ein Ticket der jeweiligen Reiseklasse ist, desto höher ist die Buchungsklasse dieses Tickets und die damit einhergehenden Leistungen, beispielsweise kostenlose Umbuchungen, Upgradefähigkeit oder Stornierungen. Im Umkehrschluss bedeutet das natürlich auch: Je günstiger ein Ticket, desto niedriger die Buchungsklasse, desto weniger Flexibilität.

Allerdings werden die Buchungsklassen selbst auch nochmal zu verschiedenen Preisen angeboten. Einer der wohl interessantesten und wichtigsten Punkte ist jedoch: Umso höher die Buchungsklasse, umso höher die Meilenausbeute. Aber dazu weiter unten mehr.

Was genau sind Buchungsklassen?

Buchungsklassen sind als Buchstaben gekennzeichnet und reichen in der Regel wie das Alphabet von A bis Z. Allerdings bedeutet das nicht, dass A oder Z die höchste beziehungsweise niedrigste Buchungsklasse darstellt; das wäre ja leider viel zu einfach. Je nach Airline steckt ein bestimmtes System dahinter. Lediglich innerhalb der Airline Allianzen sind diese Verteilungen der Buchstaben auf Buchungsklassen oft identisch!

Gleicher Sitz bedeutet nicht die gleiche Buchungsklasse und nicht derselbe Preis: Insbesondere in der Economy Class gibt es viele verschiedene Buchungsklassen

Dennoch wirkt es so, als hätten die Fluggesellschaften willkürlich irgendwelche Buchstaben des Alphabets einer jeden Buchungsklasse zugeordnet. Dass dem natürlich nicht so ist, dürfte wohl jedem klar sein.

Das Grundkonzept der Buchungsklassen

Um Euch das Grundkonzept des Systems der Buchungsklassen näher bringen zu können, werden wir nun ein Beispiel anwenden: Stellt Euch einmal die Buchungsklassen für dieses „Experiment“ als Saftflaschen vor. Jeder dieser Saftflaschen beinhaltet den exakt selben Saft, nur die Buchstaben auf dem Etikett einer jeden Saftflasche unterscheidet sich von denen der anderen. Der Saft spielt in unserem Beispiel dabei die Rolle einer Flugklasse, zum Beispiel die der Economy Class. Dabei passt je nach Flasche unterschiedlich viel Saft in selbige hinein. Übersetzt bedeutet das: Jede Buchungsklasse hat eine bestimmte Anzahl an verfügbaren Sitzen. Für unser Beispiel sehen wir uns mal die Buchungsklassen in der Economy Class der Lufthansa an. Demnach haben wir unter anderem also Saftflaschen mit Buchstaben wie B, Y, M, L und K.

Nun hat jede Saftflasche abhängig ihres Buchstabens auf dem Etikett, also je nach Buchungsklasse, unterschiedliche Preise. So ist eine Flasche mit dem Buchstaben Y beispielsweise am teuersten, bietet dafür aber auch mehr Flexibilität, zum Beispiel in Form eines trinkfreundlichen Verschlusses oder einer Flasche, die besonders leicht und gut in der Hand zu halten ist. Die Saftflasche mit dem Buchstaben K wiederum ist zwar die günstigste unter den Flaschen, bietet dafür aber außer ihrem Inhalt quasi keine weiteren Vorteile. Sie ist eben sehr einfach gehalten und es geht nur um den reinen Inhalt.

Lufthansa Flug Buchungsklasse
Beispielticket eines Lufthansa-Fluges in Economy Class in der günstigsten Buchungsklasse K

Beispielticket eines Lufthansa-Fluges in Economy Class in der teuersten Buchungsklasse Y

Auf die Buchungsklassen übertragen und mit Blick auf unser Beispiel bedeutet das also: Ein Economy Class Ticket der billigsten Buchungsklasse K hat den selben Anspruch auf einen Sitz in der Economy Class wie ein Ticket in der teuersten Buchungsklasse Y. Nur, dass das Ticket mit der Buchungsklasse Y eben das Maximum an Flexibilität und bestmöglicher Serviceleistung bietet, wo hingegen das Ticket mit dem Buchstaben K äußerst eingeschränkt ist, sprich also ohne jegliche Flexibilität ist.

Warum gibt es denn nun Buchungsklassen?

Buchungsklassen dienen den Airlines in erster Linie dazu flexibel auf den Bedarf des Marktes zu reagieren und die Preise der Tickets entsprechend anpassen zu können. So werden von jedem Flug zunächst die günstigsten Buchungsklassen mit der kleinsten Gewinnspanne verkauft. Ist das Kontingent, welches auf historischen Buchungsverläufen des entsprechenden Fluges basiert, jener Buchungsklasse aufgebraucht, wird die nächst höhere Buchungsklasse freigegeben und das zu einem höheren Preis, welche demnach auch eine entsprechend höhere Gewinnspanne erzeugt, aber dabei für den Kunden eben auch mehr Leistungen beinhaltet, wie beispielsweise die hohe Flexibilität. Übrigens: Der Grund warum Flugpreise teilweise so extrem schwanken, liegt auch an den Buchungsklassen, mit denen die Airlines je nach Wunsch und Bedarf Sitze innerhalb dieser Buchungsklassen hin- und herschieben können, um so auf etwaige Veränderungen des Marktes bzw. einer höheren respektiven niedrigeren Nachfrage eines Fluges reagieren zu können.

Das „Roulette“ mit den Buchungsklassen

Welche Buchungsklassen für einen Flug zum Zeitpunkt der Buchung zur Verfügung stehen, kann teilweise auch ein Indiz dafür sein, wie ausgelastet ein Flug ist. So sind beispielsweise gerade in der Ferienzeit die günstigsten Buchungsklassen schnell vergriffen oder werden aufgrund der hohen Nachfrage gar nicht erst angeboten, da durch diese hohe Nachfrage zu der Zeit die höherpreisigen Buchungsklassen meist problemlos verkauft werden können. Sollte dem aber nicht so sein, ist es der Airline durch die Buchungsklassen immer noch möglich, Kontingente so zu verschieben, dass je nach Situation auch wieder eine Buchungsklasse geöffnet und eine andere gegebenenfalls geschlossen werden kann. Ihr seht, Buchungsklassen sind dafür da um den maximalsten Profit eines Fluges zu generieren!

Die Buchungsklasse selbst wählen

Es wird also ersichtlich, dass Buchungsklassen vor allem dem “Angebot und Nachfrage”-Prinzip folgen. Ihr habt im Übrigen in der Regel keinen Einfluss darauf, in welcher Buchungsklasse Ihr letztendlich landet.

Letztendlich lässt sich festhalten, dass Buchungsklassen den Airlines die Möglichkeit der Kontrolle über die jeweiligen Kontingente eines Fluges ermöglichen und so kommt es hier und da nicht allzu selten vor, dass beispielsweise die niedrigste Buchungsklasse in der Business Class günstiger ist, als die höchste Buchungsklasse der Economy Class.

Was haben denn nun die Buchungsklassen mit dem Sammeln von Meilen zu tun?

Es dürfte gemeinhin bekannt sein, dass das Sammeln von Meilen in Form von Prämienmeilen vor allem am Boden sinnvoller ist als in der Luft. Besonders mit dem Bonusprogrammen wie Payback und der Umwandlung von Payback- Punkten in Miles & More Prämienmeilen zum Beispiel. Bei den begehrten Statusmeilen sieht die Sache jedoch ganz anders aus. Statusmeilen sind fast ausschließlich in der Luft zu sammeln. Und genau hier sollte Euch die Wichtigkeit von Buchungsklassen im Hinblick auf das Sammeln von Statusmeilen bewusst werden sofern dies für Euch von Interesse ist. Denn es sind die Buchungsklassen, die bestimmen, wie viele (Status-)Meilen ihr unterm Strich für Eure Flüge erhaltet.

Die eigene Buchungsklasse herausfinden

Eigentlich ist es nicht allzu schwer, die Buchungsklasse für das eigene Flugticket herauszufinden und das Ganze ist auch noch vor der Buchung möglich. Natürlich unterscheiden sich die Airlines hier voneinander. Nehmen wir wieder das Beispiel eines Lufthansa Fluges, beziehungsweise in diesem Fall einer Lufthansa Buchung, auf, schnell wird deutlich werden, wie leicht Ihr hier Eure Buchungsklasse herausfinden könnt. Nachdem Ihr auf der Webseite von Lufthansa Euren Wunschflug und Wunschtarif ausgewählt habt, könnt Ihr nun unterhalb Eurer Auswahl auf die Schaltfläche “Buchungsklassen anzeigen” klicken, wodurch sich ein Fenster öffnet, dass Euch die jeweilige Buchungsklasse für den jeweiligen Tarif zeigt.

Übersicht der Buchungsklassen in der Buchungsmaske bei Lufthansa

Und auch hier gilt: Je höher Eure Buchungsklasse ist, desto mehr Meilen bekommt Ihr für Euer Flugticket. Das kann mit Blick auf die Statusmeilen weitaus interessanter sein, als das Sammeln von Prämienmeilen. Webseiten wie zum Beispiel www.wheretocredit.com können Euch bei Eingabe der Airline und Eurer Buchungsklasse Auskunft darüber geben, wie viele Status- und Prämienmeilen Ihr für Eure Buchungsklasse erhaltet.

Beispiel von wheretocredit.com, wo Ihr mithilfe der Buchungsklassen herausfinden könnt, wie viele Meilen Ihr in den verschiedenen Meilenprogrammen erhaltet:

Übersicht bei wheretocredit.com anhand eines Beispielfluges mit Lufthansa in der Buchungsklasse „M“

Buchungsklasse bei Prämienflügen

Auch wenn es um Upgrades und das Einlösen von Prämienflügen mithilfe von Meilen geht, spielen Buchungsklassen eine wichtige Rolle. Prämienflüge haben bei den Airlines nämlich ihre eigenen Buchungsklassen. So gibt es für Prämienflüge zum Beispiel bei der Star Alliance die Buchungsklasse O für die First, I für die Business und das X steht für die Economy Class. Öffentlich sind diese Buchungsklassen nicht einsehbar und je nach Auslastung des Fluges, werden sie erst nach und nach freigegeben. Denn natürlich sind die Fluggesellschaften darauf bedacht ihre Sitzplätze vorwiegend zum regulären und möglichst hohen Preis zu verkaufen.

Der Loungezugang hängt in der Regel nur von der Reiseklasse ab, nicht von der Buchungsklasse

Ähnlich verhält es sich mit Upgrades, wo es sehr darauf ankommt, in welcher Buchungsklasse Ihr Euch vor Eurem Upgrade befindet, denn es sind zumeist nur bestimmte Buchungsklassen für Upgrades in eine der höheren Flugklassen zugelassen. Solltet Ihr also vorhaben, ein Upgrade für einen Eurer Flüge vorzunehmen, solltet Ihr zuvor Eure Buchungsklasse kennen oder im besten Fall schon bei der Buchung darauf achten, dass Ihr in einer upgradefähigen Buchungsklasse landet. So sind zum Beispiel die Buchungsklassen K, L und T der Lufthansa Economy Class von einem Upgrade ausgeschlossen.

Ferner gibt es teilweise Beschränkungen, die sich von Buchungsklasse zu Buchungsklasse unterscheiden können. So könnt Ihr zum Beispiel in manchen Buchungsklassen nur von der Economy in die Premium Economy Class upgraden. Ihr solltet vorher also Eure Buchungsklasse herausfinden, wenn Ihr die Möglichkeit eines Upgrades in Erwägung ziehen wollt.

FunTraveller24-Fazit Guide Buchungs- und Reiseklassen:

Ihr seht also, wie komplex das Thema rund um die Buchungsklassen ist und inwiefern sich Buchungsklassen von den weitaus bekannteren Begriffen der Reiseklassen unterscheiden. Ferner seht ihr welche Funktionen diese besonders für die Airlines selbst haben (aber auch für Euch haben können), besonders mit Blick auf das Sammeln von (Status-)Meilen, aber auch den enthaltenen Serviceleistungen, wie beispielsweise einer hohen Flexibilität und wie Ihr Eure eigenen Buchungsklassen herausfinden könnt.

Zudem bringen die Buchungsklassen etwas Licht in die häufig sehr konfusen Entwicklungen der Flugpreise, die teilweise wie an einer Börse gehandelt werden. Dennoch bleibt das Thema der Buchungsklassen teils verwirrend und wirkt leider nie komplett transparent. Den einhundertprozentigen Durchblick haben sicher nur die Airlines selbst, und das wird auch so gewollt sein.

Wir hoffen aber das ihr durch unseren Guide nun etwas „erleuchteter“ sein werdet, wenn Ihr das nächste Mal auf Euer Flugticket blickt und einen einsamen Buchstaben darauf sehen werdet.




Keinen TOP-DEAL mehr verpassen!

Gefällt euch dieser Beitrag? Dann abonniert noch heute Funtraveller24 und Hot Holiday Deals auf Facebook und tretet unserer Facebookgruppe FunTraveller24-Club bei, so verpasst Ihr garantiert keinen Deal und erfahrt als Erstes von den besten Schnäppchen, tollen Reviews und anderen wertvollen Tipps rund ums Reisen & Meilensammeln!

Share with:

FacebookEmail this page